CDU Kreisverband Offenbach Stadt
Sie sind hier:  Kreisverband > News / Pressemitteilungen >

27.04.2018 09:41

Koalition besucht Violence Prevention Network


Mitglieder des Arbeitskreises Soziales der JamaikaPlus Koalition aus CDU, Bündnis 90/ Die Grünen, FDP und FW besuchten die Offenbacher Außenstelle des Violence Prevention Network an der Schlossstraße. Die Beratungsstelle befasst sich mit dem Themenfeld religionsbegründeter Extremismus und dessen Ausprägungen. Konkret sind die Aufgabenbereiche Prävention, Intervention und Deradikalisierung von jungen Menschen. 2014 wurde die Beratungsarbeit in Frankfurt aufgenommen, in diesem Jahr eröffnete die Offenbacher Außenstelle. Das durch das Land Hessen unterstützte Projekt bietet ein niederschwelliges Beratungsangebot für Betroffene. Häufig findet die Kontaktaufnahme über Eltern oder Lehrer statt. Sind dann Interventionen nötig, erfolgt der Zugang der Fachkräfte zu den Jugendlichen meist durch diese Vertrauenspersonen. Die Kommunalpolitiker erfuhren, dass die folgende pädagogische Arbeit zum größten Teil aus Zuhören und der ideologischen Auseinandersetzung besteht, denn Automatismen würden von den Betroffenen häufig nicht hinterfragt. 6 Monate bis zu drei Jahre dauert eine solche Intervention. Daneben finden regelmäßig Präventionsveranstaltungen des Violence Prevention Network bei Offenbacher Institutionen und Schulen statt. „Hessen hat mit dieser Beratung eine Beispielfunktion für andere Bundesländer. Wir hoffen, dass das Land weiter Vorreiter bleibt und diese wichtige Arbeit verstetigen wird“ so das Fazit der Koalitionäre.

Gez. Ellen Glaesner

Arbeitskreisleiterin Soziales


Stadtbezirksverband Bieber Stadtbezirksverband Ost Frauen Union Offenbach CDA Offenbach
Stadtbezirksverband Bürgel SBV Rumpenheim/Waldheim Junge Union Offenbach MIT Offenbach
Stadtbezirksverband Mitte Stadtbezirksverband Süd Senioren Union Offenbach Schüler Union Offenbach
© CDU Kreisverband Offenbach Stadt 2013